Startseite

Meine Diät-Erfahrungen

Hallo, mein Name ist Melanie, ich bin Jahrgang 1975 und lebe seit einiger Zeit in einer glücklichen Beziehung. Meinen Freund lernte ich kennen, als ich bereits übergewichtig war. Es ist nicht so, dass er generell auf „dicke“ Frauen stand bzw. steht. Er hat mich aber auch nie unter Druck gesetzt oder mir zu verstehen gegeben, dass er meine Figur nicht so attraktiv findet. Das war und ist natürlich ein schönes Gefühl.

Um die gesundheitlichen Probleme im Zusammenhang mit meinem Übergewicht hat er sich aber schon Sorgen gemacht. Er war immer für mich da und hat mich dabei unterstützt, meine Gewichtsprobleme in den Griff zu bekommen. Ohne ihn wäre ich sicherlich heute nicht da wo ich bin.

Da mir bewusst ist, dass nicht alle einen so zuverlässigen Partner an ihrer Seite haben, der einen unterstützt, wenn es darauf ankommt, habe ich diese Webseite ins Netz gestellt, um allen denen Mut zu machen und Beistand zu bieten, die Interesse daran haben, nachhaltig abzunehmen.

Als Kind war ich immer schlank

Gewichtsprobleme hatte ich nie. Ich konnte essen, was ich wollte. Figurprobleme und Diäten, das waren überhaupt keine Themen für mich. Das Einzige was mich hätte stutzig machen können war meine Mutter. Die kenne ich nämlich nur übergewichtig. Als ich sie auf Bildern aus Ihrer Jugend sah, wurde mir klar, dass sie als Jugendliche ebenfalls schlank war. Ich hätte nie für möglich gehalten, dass ich einmal eine ähnliche Gewichts-„Karriere“ wie sie durchleben würde. Nein, übers Abnehmen musste ich mir damals noch keine Gedanken machen.

Erst mit Mitte 20 habe ich langsam zugenommen

Der Prozess verlief absolut schleichend. Alle paar Monate ein Kilo mehr. Das hört sich gar nicht so wild an. Aber in relativ kurzer Zeit war ich einiges von meinem Wunschgewicht entfernt. Und das Schlimme: Man bekommt von dieser stetigen Gewichtszunahme nichts mit. Freunde und Bekannte, die mich über einen gewissen Zeitraum nicht gesehen hatten, fiel es natürlich sofort auf, dass ich zugenommen hatte. Wenn ich Bilder sah, die ein paar Monate alt waren, erschrak ich über mich selbst. Irgendwann musste ich es mir eingestehen: Ich bin dick geworden!

Mit Mitte 30 brachte ich es dann auf fast 100 kg bei 1,76 m Körpergröße

Nun habe ich zumindest etwas Glück im Unglück. Das Körperfett verteilt sich ganz gut bei mir. Es ist nicht so, dass sich mein gesamtes Übergewicht an meinem Hintern und den Beinen ansammelt. Ich bin eher der Typ  „kräftiges Mompelchen“ – so habe ich mich auch mit der nötigen Selbstironie gerne vorgestellt. Aufgrund meiner positiven Ausstrahlung hatte ich bei den Männern trotzdem Chancen. Das war also nicht das Problem.

Vielmehr hatte ich mit gesundheitlichen Konsequenzen zu kämpfen. Die Cholesterinwerte stiegen, die Leber entwickelte sich langsam Richtung Fettleber und mein Diabetesrisiko erhöhte sich. Ich merkte, dass ich immer schlapper wurde und kaum noch Lust verspürte, mich zu bewegen. Aus diesem Teufelskreis wollte ich unbedingt ausbrechen.

Ich habe jede Diät ausprobiert – ohne Erfolg

Diät-Angebote gibt es ja genügend. Man werfe nur einen Blick auf all die Frauenzeitschriften. Die lassen sich quasi jede Woche eine neue Diät einfallen. Und alle sollen sie toll sein und wirken. Wenn das so wäre, dann gäbe es wohl niemanden mehr mit Übergewicht in Deutschland. Ich habe nahezu alle ausprobiert: Von der Artischocken-Diät bis hin zur Zucchini-Diät. Auch den „Klassikern“ wie FDH, Dinner Cancelling, Kohlsuppe oder Glyx- Diät habe ich eine ernsthafte Chance gegeben. Anfangs war ich stets enorm motiviert und habe tatsächlich teilweise auch ein paar Kilo abgenommen. Aber die waren nach der Diät ganz schnell wieder drauf, meistens noch etwas mehr.

Mein idealer Weg: eine Kombi verschiedener Ansätze

Mit meinen gebündelten Diät-Erfahrungen habe ich im Laufe der Zeit Stück für Stück meinen idealen Weg zum Abnehmen gefunden. Es ist eine Kombination aus verschiedenen Ansätzen.

Im Kern geht es darum, den Fettstoffwechsel wieder anzukurbeln. Früher funktionierte der bei mir ja gut. Er ist nur im Laufe der Jahre träge und langsamer geworden. Ich habe ihn durch eine geringe Nahrungsumstellung in Verbindung mit der Einnahme von Aminosäuren wieder erfolgreich angekurbelt, bei gleichzeitig mehr Bewegung, wo immer das in meinen Alltag reinpasste.

Die für mich persönlich optimale Nahrungsumstellung sieht so aus, dass ich versuche, mit 3 bis 4 Mahlzeiten pro Tag auszukommen und dass zwischen den Mahlzeiten jeweils mindestens 4 Stunden und über Nacht 10 Stunden liegen. Das ist bei meinem Tagesablauf kein Problem. Frühstück um 8 Uhr, Mittag gegen 13 Uhr, Abendessen ca. um 19 Uhr. Das ist mein Rhythmus und fällt mir überraschenderweise gar nicht schwer. Das mag bei jedem anders sein und ich denke, da sollte auch jeder seinen individuellen Plan entwickeln.

Wenn ich ungewöhnlicher Weise zwischendurch doch mal Hunger habe, esse ich ein paar Nüsse oder Mandeln. Ich achte darauf, abends nur wenige Kohlenhydrate zu mir zu nehmen. Das war in der ersten Zeit etwas gewöhnungsbedürftig, aber es ging relativ schnell, dass ich Bratkartoffeln, Nudeln und Brot am Abend gar nicht mehr vermisste, wenn ich z.B. einen schönen Salat mit Huhn oder eine leckere Gemüse-Fleisch-Pfanne vor mir hatte. Morgens und mittags esse ich in der Regel ganz normal und immer so viel, bis ich satt bin. Wenn es aber geht, verzichte ich auch mittags auf Kohlenhydrate. Das ist viel einfacher als ich zunächst annahm. Am wichtigsten ist mir, dass ich nicht hungere und immer so viel esse, bis ich wirklich satt bin, denn Essen ist wichtig beim Abnehmen, es muss nur das richtige zur richtigen Zeit sein.

Ganz wichtig und wahrscheinlich ausschlaggebend für meinen Abnehmerfolg sind für mich die Aminosäuren. Denn Aminosäuren regeln unseren Stoffwechsel, d.h. wie viele Kalorien unser Körper auch im Ruhezustand verbrennt. Es gibt Aminosäuren, die speziell für den Fettstoffwechsel von Bedeutung sind. Quasi natürliche Helfer beim Abnehmen. Wer mehr darüber wissen will, findet im Netz sehr gute Wissensportale zu Aminosäuren und ihre Bedeutung fürs Abnehmen. Aus meiner Sicht sind dort die Zusammenhänge auf Basis von Studien sehr gut erklärt.

Zusätzlich zu meiner neuen Ernährungsphilosophie nehme ich deshalb täglich Nahrungsergänzungsmittel in Form von Aminosäure-Präparaten zu mir. Es gibt da eine ganze Reihe verschiedener Anbieter und Produkte.

Mit meiner Kombination aus Ernährungsumstellung, etwas mehr Bewegung und der Einnahme von speziellen Aminosäuren hat es bei mir super funktioniert. Recht schnell und stetig habe ich Fett abgebaut, ohne einen Jo-Jo-Effekt.

Über einen längeren Zeitraum purzelten die Kilos

Ähnlich wie beim Zunehmen verlief auch das Abnehmen über einen längeren Zeitraum bei mir, wobei die Kilos zu Beginn etwas schneller purzelten. Nach einem halbem Jahr war ich bei meinem Wohlfühlgewicht angelangt. Ungeduldigen Menschen mag das nicht schnell genug gehen. Für mich aber ist es genau der richtige Weg: Gewicht verlieren, ohne unter einer Diät zu leiden – das war es, wonach ich immer gesucht habe. Ich kann dies nur jedem empfehlen. Die Ernährungsumstellung ist relativ einfach und leicht umzusetzen und die Aminosäuren kurbeln den Abnehmerfolg dann richtig an. Und zwar langfristig. Der Jo-Jo Effekt bleibt aus – ich halte mein Gewicht.

Mein Ziel war es immer, wieder dauerhaft unter 75 kg zu wiegen. Damit gehöre ich zwar noch lange nicht zu den dünnen Frauen, aber es ist mein persönlicher Wohlfühlbereich. Und in diesem Bereich zwischen 70 und 75 kg bewege ich mich nun seit gut einem halbem Jahr. Die Aminosäuren nehme ich nach wie vor, aber mit der Ernährungsumstellung nehme ich es nicht mehr ganz so genau wie noch am Anfang. Bei besonderen Anlässen gönne ich mir schon mal wieder ein Stück Kuchen am Nachmittag. Und bei einer Feier lange ich dann auch mal in die Chips-Tüte. Aber grundsätzlich vermeide ich nach wie vor abends Kohlenhydrate. Das gelingt mir pro Woche so an 3 bis 4 Tagen.

Ich hoffe, meine Geschichte macht einigen von euch Mut. Und wie man sieht: Es lohnt sich, dran zu bleiben. Wenn Ihr Fragen oder Anregungen habt, tausche ich mich gerne mit euch aus.

Schreibt einfach eine E-Mail an melanie@diaeterfolg.com.
Ich freue mich auf euer Feedback.

Herzliche Grüße
Melanie